Historie


  • 1926: Gründung

    Vier Brüder, Paul, Otto, Helmut und Karl vom Stein gründen zusammen mit ihrem Schwager Erwin Stubenrauch die Firma Paul vom Stein & Co.

    Die Produktion von Schrauben und Muttern beginnt in gemieteten Räumen an der Eich in Wermelskirchen.

  • 1929: Werk 1

    Wachstum macht die gemieteten Räume schnell zu klein. Im September 1929 wird eine Fabrikhalle in Wermelskirchen an der Frohntaler Straße käuflich erworben. Die kontinuierlich wachsende Produktion erfordert bereits 1935 eine umfangreiche Erweiterung der Betriebs- und Büroräume. Heute ist dieses in 1952 und 1964 weiter ausgebaute Werk 1 der Stammsitz der Hauptverwaltung und Standort der Dreherei.

  • 1938: Werk 2

    Ein großes Gelände und Gebäude einer ehemaligen Schuhfabrik in Wermelskirchen an der Wustbacher Straße wird 1938 erworben. Hier wird die Produktion von Schrauben, Muttern und Drehteilen weiter ausgebaut. In diesem Betrieb, modernisiert und um ein Hochregallager mit 1904 Euro-Palettenplätzen erweitert, werden heute Rollen und Räder produziert.

  • 1958: STEINCO Rollen und Räder

    1958 wird die Entscheidung zur Produktion von Rollen und Rädern getroffen. STEINCO entwickelt und produziert die ersten Möbel- und Apparaterollen. Diverse Design-Preise sowie das stetig wachsende Artikelvolumen bestätigen den Erfolg in diesem Produktprogramm.

  • 1980: Werk 3

    Die zunehmende Nachfrage nach STEINCO Rollen und Räder erfordert die Erweiterung der Produktionsflächen. In Wermelskirchen an der Albert-Einstein-Straße wird 1979 das insgesamt dritte Werk errichtet. Bereits nach 10 Jahren muss die Produktionsfläche in diesem Werk erheblich erweitert werden. Die Versandabwicklung des Bereichs Rollen und Räder, die Konstruktion und Entwicklung, der Vertrieb und der Teile-Einkauf befinden sich in diesem Betrieb.

  • 1985: Werk 4

    Kunststoff wird immer mehr zu einem Werkstoff, der die Produktentwicklungen im Bereich Rollen und Räder bestimmt. Eine moderne Spritzgießerei mit einem eigenen Formenbau wird 1985 in Dautphetal in der Nähe von Marburg/Biedenkopf erworben.

  • 1990: Apparaterolle Serie 840/841 - 850/851

    STEINCO entwickelt und produziert die erste Apparaterollen aus Kunststoff (Polyamid): die Serie 840/841 - 850/851 und setzt damit einen neuen Trend in der Entwicklung von Kunststoffrollen. Auch heute wird diese Serie noch gefertigt und weltweit vertrieben.

  • 1994: Umfirmierung

    Aus der offenen Handelsgesellschaft Paul vom Stein & Co. wird die STEINCO Paul vom Stein GmbH.

  • 1994: Doppelrolle Serie 550/551

    STEINCO entwickelt mit der Serie 550/551 eine Doppelrolle, die mit ihrem einzigartigen Design den Trend für zukünftige Produktentwicklungen setzt.

  • 1995: STEINCO SVS-Kupplungen

    Auf Grund der jahrelangen Erfahrung in der Produktion von hochpräzisen Drehteilen, diversifizierte das Unternehmen in die Entwicklung und Herstellung von Schnellverschluss-Kupplungen für verschiedene Anwendungsbereiche.

  • 1996: Der erste SVS-Kupplungen Katalog wird gedruckt

    Im ersten STEINCO SVS-Katalog sind bereits zehn verschiedene Varianten erhältlich. Heute umfasst das Angebot an STEINCO SVS-Kupplungen eine Vielzahl von verschiedenen Nennweiten aus hochwertigen Materialien, wie Messing, Stahl oder Kunststoff.

  • 2000: STEINCO SVS-Kupplung „BiTec“ als Patent angemeldet

    Die Sicherheitskupplung BiTec ist eine Kombination von Schiebeventil und Schnellverschlusskupplung, was das Handling und die Sicherheitsfunktion dieser Kupplung so einzigartig macht. Die BiTec erfüllt die Anforderungen der DIN ISO 4414 und DIN ISO 6150 B und ist sowohl als Gebrauchsmuster geschützt sowie zum Patent angemeldet.

  • 2008: Zertifizierung durch ISO TS/16949 / DIN EN ISO 9001:2008

    Seit 2008 ist STEINCO durch die ISO TS 16949 zertifiziert und wird den hohen Anforderungen für Drehteile in der Automobilindustrie in vollem Umfang gerecht. Eine permanente Optimierung und Verfolgung dieses hohen Qualitätsanspruchs ist dabei grundlegende Basis. Seit 2006 ist das Managementsystem zusätzlich durch die DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Diese legt Mindestanforderungen fest und fokussiert einen permanenten Optimierungsprozess.

  • 2011: Das Steinco Logo

    Auch das Steinco Logo verändert sich zeitgemäß weiter.

  • Heute:

    Heute arbeiten 270 ausgezeichnet ausgebildete und hoch engagierte Mitarbeiter für das Unternehmen. Ihre Kompetenz setzt Maßstäbe für das innovative Denken und eine erstklassige Ausführung. Jedes Jahr werden Nachwuchskräfte für technische und kaufmännische Berufe ausgebildet. Auch zukünftig werden innovative Produkte und individuelle Lösungen diese Entwicklung konsequent und zielgerichtet verfolgen. STEINCO ist seit über 85 Jahren ein familiengeführtes Unternehmen, in dem traditionelle Werte, wie Kontinuität, Verantwortung und soziales Engagement eine große Bedeutung haben. Die Führungsebene wurde im Jahr 2012 durch einen externen Manager erweitert.

    Eine kontinuierliche Produktentwicklung, hohe Fertigungsqualität und Fertigungstiefe haben STEINCO in eine führende Marktposition wachsen lassen.